5 Gründe Hangeul (한글) zu lernen

Als ich vor nun bald 1½ Jahren angefangen habe Koreanisch zu lernen, wurde mir überall und von allen Seiten immer derselbe Ratschlag gegeben: “Bevor du irgendetwas anderes tust, lerne erstmal Hangeul! Immer!”

So ganz logisch betrachtet macht es ja auch eine Menge Sinn erstmal die Schrift einer Sprache zu verstehen, bevor man versucht sie zu sprechen. Aber euphorisch wie man nunmal ist, wenn man eine neue Sprache lernt, will man natürlich so schnell wie möglich ‘Ergebnisse’ sehen. Ergebnisse heißt in meinem Falle oft, etwas sagen zu können wie “ Hallo, ich heiße Jacquelin. Ich habe Hunger.”
Die Aussicht darauf erstmal ein Alphabet lernen zu müssen bevor ich diese wichtige Botschaft in die Welt hinaus tragen konnte, klang für mich jetzt nicht so spannend.
Was lag ich doch falsch...

Denn Hangeul zu lernen ist so ziemlich das befriedigendste was man in diesem Zusammenhang machen kann. Und ich kann dir auch genau sagen warum.

5 Gründe Hangeul zu lernen.png

1. Hangeul ist schnell und einfach zu verstehen

Hangeul ist wahnsinnig einfach und schnell zu verstehen. Ernsthaft, du kannst es problemlos auf dem Flug nach Korea lernen. Versprochen. Großes Indianerehrenwort und so.
Schließlich besteht das Alphabet aus nur 24 Zeichen, die insgesamt 40 Buchstaben bilden und das klingt sogar nach viel mehr als es tatsächlich ist.

Grund dafür ist König Sejong. Der gute Mann hat das Alphabet damals nämlich mit dem Anspruch entwickelt, das jeder in seinem Volk in der Lage sein sollte lesen zu können, unabhängig von seinem Bildungsstand. Also musste das Alphabet logisch und sehr einfach konzipiert werden. Das sind doch großartige Voraussetzungen wenn du mich fragst.

Falls du im Flugzeug aber lieber, so wie ich, die neuesten Filme gucken möchtest, ist das auch kein Problem. Setz’ dich zuhause einfach mal an einem entspannten Nachmittag hin und lerne Schritt für Schritt das Hangeul mit mir.

2. Du kannst direkt (etwas) Koreanisch sprechen

Zugegeben das klingt ziemlich reißerisch, aber im Grunde genommen ist es tatsächlich so. Wenn du das Alphabet und die wenigen Ausspracheregeln gelernt hast, kannst du zumindest schon gebrochen koreanische Texte vorlesen. Die meisten Koreaner werden dich ab hier schon verstehen können.

Ja gut, du weißt vielleicht nicht was du gerade von dir gibst, aber solange du nicht anfängst Werbung für Hämorriden Creme vorzulesen, sollte das schon klar gehen.
Halte dich an Beispielsätze aus Lehrbüchern mit Übersetzung und du wirst dich auf jeden Fall schonmal mitteilen können, auch wenn dein gegenüber kaum Englisch kann. Yay!

Psst! Außerdem eignet es sich nach einem Urlaub auch ganz hervorragend zum angeben, wenn du gleich ein paar Sätze/Worte koreanisch sprechen kannst.
Deine Verwandten und Freunde müssen ja nicht wissen, das du sie gerade nur nach dem Weg zur Toilette fragst ;)

3. Deine Aussprache verbessert sich enorm

Wenn du denkst das du das gleiche auch durchs vorlesen der Romanisierung erreichen kannst, habe ich leider schlechte Nachrichten für dich.
Denn die Romanisierung der Hangeul Schriftzeichen in unser Alphabet ist leider eine mittelschwere Katastrophe. Die Laute des Hangeul haben zwar zum Teil Ähnlichkeit mit unserem Alphabet, aber es bleibt leider nur ähnlich. Dadurch wird auch deine Aussprache sehr Fehlerhaft, bis hin zur Unkenntlichkeit.
Aber nicht verzagen denn genau dabei hilft dir Hangeul ungemein. Wenn du das Alphabet richtig lernst, wird deine Aussprache automatisch viel klarer und verständlicher für Muttersprachler.  Ganz ohne Romanisierung, die solltest du am besten immer versuchen zu ignorieren.
 

4. Du verstehst direkt etwas Koreanisch


Waaas? Die spinnt doch, wirst du dir jetzt vielleicht denken. Aber halt, lass mich das erstmal erklären. Dann verstehst du was ich meine.
Der Grund dafür ist nämlich ziemlich simpel.
Etliche Worte im Koreanischen wurden aus dem Englischen direkt übernommen und einfach dem Hangeul angepasst. Diese Begriffe werden gerne auch als Konglisch (Koreanisch+Englisch) bezeichnet.

Dadurch kann man oft immerhin schonmal den Kontext aus machen und weiß wenigstens grob worum es gerade geht.
Das sollte dir deinen Aufenthalt in Korea auf jeden Fall erleichtern.
Auch wenn du nicht in Korea bist, gibt es dir bestimmt ein gutes Gefühl wenn du eine Verpackung oder einen Text liest und sofort zumindest ein paar Worte verstehst. Sowas Motiviert mich zumindest immer ungemein.

Ha! Und damit kommen wir auch gleich zum letzten und gleichzeitig einem meiner liebsten Gründe Hangeul zu lernen.

5. Es ist wahnsinnig Motivierend


Beim erlernen einen neuen Sprache gibt es doch gerade zu Beginn nichts motivierenderes, als mit etwas zu starten das einem so leicht fällt und gleichzeitig so viele Vorteile bringt.
Deine Lernkurve rast gleich zu Beginn in die Höhe und selbst wenn sie danach wieder abfallen sollte, liefert dir Hangeul durch seine vielen Vorteile immer wieder Momente die dich anspornen weiter zu machen.
Schließlich hast du in kurzer Zeit das gesamte Alphabet einer fremden Sprache gelernt, da darf man auch mal stolz auf sich sein.
Gerade die kleinen Momente machen hier viel aus und treiben dich an weiter zu lernen.
Das kann schon so etwas kleines sein, wie das Lob eines Muttersprachlers zur Aussprache wenn man sich ein koreanisches Gericht bestellt.

Ich hoffe ich konnte dir Hangeul jetzt etwas näher bringen und dich dazu motivieren diese schöne Sprache auf diesem Wege zu lernen. Mir macht sie jedenfalls irrsinnig viel Spaß. :)

Was ist mit dir? Lernst du schon Koreanisch? Und wenn ja, was hat dich am meisten motiviert? Schreib’s mir in die Kommentare.

Bis zum nächsten Mal,
Jacky ;)